Ein Jubiläum mit viel Knalleffekt

Rheinkassel/Langel –

Kawumm! Wenn die St.-Hubertus-Bruderschaft Rheinkassel/Langel/Kasselberg ihre neuen Würdenträger ermittelt, dann knallt es richtig schön. Mit dicken Donnerbüchsen wird auf den Vogel in zehn Metern Höhe geschossen; auch das Echo aus dem nahen Waldstück ist spektakulär. Und noch etwas haben die Schützen hier reichlich: Platz. Der Festplatz am Kuhlenweg, mittig zwischen Rheinkassel und Langel, bietet genug Raum für eine große Kirmes mit Festzelt, Babyflieger, diversen Essständen und Schießbuden. Einen musikal

Amtieren im nächsten Jahr: Patrick Meurer (l.) und Ralf Heller.

Amtieren im nächsten Jahr: Patrick Meurer (l.) und Ralf Heller.

ischen Knalleffekt gab es zum 550-jährigen Bestehen der Bruderschaft auch: Zum Festauftakt spielten bei der „Wilden Nacht“ Kasalla und Miljö; die 650 Karten waren im Nu weg. „Das war so ein großer Andrang, dass wir das im nächsten Jahr noch mal probieren“, so Schießmeister Ralf Heller. Jener hatte später auch Glück am Hochstand: Mit dem 87. Schuss beförderte er gegen 23 Uhr den Adler nach unten und setzte sich gegen seine acht Mitbewerber durch. Eine Besonderheit bei der bis heute rein männlichen Bruderschaft, die erst durch Archiv-Recherchen in der Nachkriegszeit herausfand, dass es sie schon seit 1468 gibt: Die jetzt ermittelten Könige treten ihre Regentschaft erst im kommenden Jahr an. Dann amtiert Heller mit seinen beiden Rittern Michael Felten und Heinz Dick, sowie mit Jungkönig Patrick Meurer und dessen Ritter David Böcken. Die jetzt gekrönten Regenten – also die Sieger aus dem 2017er-Schießen – sind Alexander Dick, Prinz Fabian Heller und Schülerprinz Niklas Kolmans. (bes)

https://www.ksta.de/koeln/schuetzen-ein-jubilaeum-mit-viel-knalleffekt-30970618